Druckversion

Technische Verarbeitungshinweise

Verlegung von Bitumenbahnen

Die absolut dichte und sichere Nahtverbindung ist für die Abdichtung, insbesondere von Flachdächern, besonders wichtig.

Gleiches Bitumen für dichten Nahtverschluss

Bei Icopal wird deshalb der Nahtstreifen auf der Oberseite der Bahnen mit dem gleichen verlegefreundlichen Spezialbitumen belegt wie auf der Unterseite. Das sichert bessere Nahtverbindungen mit höherer Schäl- und Scherfestigkeit und damit ein Höchstmaß an Sicherheit und Dichtigkeit.

Bei der Verlegung der Bahnen sind die Nähte und Stösse mindestens 8 cm bzw. 10 cm breit vollflächig zu verschweißen und anzudrücken, wenn im Ausschreibungstext nichts anderes beschrieben wird.

Die Dichtigkeit der Naht sollte durch die austretende Bitumenschweißraupe überprüft werden. Sie dient zur optischen Kontrolle der homogenen Verschweißung einer Naht.

Bei Oberlagsbahnen wird empfohlen, die Schweißraupe ab ca. 1,5 cm Breite im noch klebfähigen Zustand mit dem Bestreuungsmaterial der Oberseite abzustreuen, um ein optisch ansprechendes Bild zu erhalten und um die Bitumenmassen vor UV-Licht zu schützen. Dafür liegt in jeder Palette Oberlagsbahnen Bestreuungsmaterial bei.

Weitere Informationen zur Icopal-Sicherheitsnaht siehe Flachdachhandbuch 6, Kapitel 3.1.10 

THERM-Bahnen mit SYNTAN®

Die Fachregeln empfehlen für die erste Abdichtungslage eine teilflächige Verklebung, die punkt- oder unterbrochen streifenweise auszuführen ist. Auch für Sanierungen ist diese Art der Verlegung optimal. In der Praxis jedoch ist sie schwierig umzusetzen.

Icopal hat 1987 mit den THERM-Bahnen die optimale Lösung entwickelt. Sie haben unter- oder beidseitig profilförmige Streifen. Je nach Anwendung kann das unterseitig aufgebrachte THERM-Profil die Funktion als Trenn- und Ausgleichsschicht  übernehmen oder sorgt für dauerhaften Dampfdruckausgleich.

Mit dem oberseitig aufgebrachtem THERM-Profil, gewährleisten die THERM-Streifen eine dauerhafte Verklebung des Dämmstoffes.

Die Folie der oberseitigen THERM-Streifen muss nach der Verlegung der Bahnen rückstandsfrei abgeflämmt werden. Das ist besonders wichtig, wenn die Bahnen über einen längeren Zeitraum der Witterung und insbesondere der Sonne ausgesetzt sind.

Der Nahtverschluss bei THERM-Bahnen kann mit dem Icopal-Spezial-Nahtbrenner oder mit einem normalen Aufschweißbrenner und der Icopal-Andruckrolle hergestellt werden.

Icopal unterscheidet zwischen THERM-Streifen aus wärmeaktivierbarem Selbstklebebitumen (WSKB) und THERM-Streifen aus Kaltselbstklebebitumen (SK)

THERM-Bahnen aus wärmeaktivierbarem Selbstklebebitumen werden beim Abflämmen der Folie aktiviert. Sie kleben sofort auf dem Untergrund fest, ohne dass dabei das Bitumen verflüssigt wird.

THERM-Streifen aus Kaltselbstklebebitumen sind mit einer abziehbaren Folie abgedeckt. Zum Aufkleben wird diese entfernt. Die Verklebung der SK-THERM-Streifen erfolgt beim Ausrollen durch den Kontakt zum Untergrund.

Weitere Informationen zu THERM-Bahnen siehe Flachdachhandbuch 6, Kapitel 3.1.5
 

Beratung per Telefon:

Wenn Sie Fragen haben zur Ausführung von Flächen- oder Detailabdichtungen oder einen Einzelnachweis benötigen, nutzen Sie unseren anwendungstechnischen Beratungsservice
zum Nulltarif und rufen uns an:

Hotline unter Tel. 0800 8547120

Ihr Fachberater

Hier finden Sie den Icopal-Fachberater in Ihrer Nähe!

zur Fachberater-Suche

Flachdachhandbuch 6

Das Nachschlagewerk zum Thema Flachdach

zum Flachdachhandbuch

Info-Hotline

0800 8547120 zum Nulltarif

Wir sind für Sie da!